Schätze aus der Sammlung Dittmer

KURIOS zeigt „Schätze aus der Sammlung Dittmer“

Plakat DittmerDer Kulturring Ostercappeln lädt am Freitag den 10.März um 19.00 Uhr zu einer ganz besonderen Ausstellungseröffnung ein. Bettina Dittmer hat ihre umfangreiche, beeindruckende Kunstsammlung für KURIOS zugänglich gemacht und sich bereit erklärt eine kleine Kollektion daraus in der Alten Mädchenschule am Kirchplatz in Ostercappeln auszustellen.

Die Vernissage wird musikalisch begleitet von dem Duo Zilli & Hü Hünniger.
In aller Bescheidenheit betont Frau Dittmer, daß dies nicht ihre Sammlung sei, sondern der Nachlasss ihrer Mutter. Eva Wolf Bütow unterhielt in Oberursel eine kleine Kunstgalerie, in der sie zeitgenössischen Künstler einen passenden Rahmen bot. Ausgestellt haben bei ihr u.a. der Bildhauer und Graphiker Gerhard Marcks, der Karikaturist Paul Flora oder der während der Nazizeit in die USA ausgewanderte Maler Werner Drewes, ein Freund von Max Beckmann. Man hat den Eindruck, daß bei Eva Wolf Bütow weniger die merkantilen als vielmehr die menschlichen, an Personen gebundenen Aspekte der Kunst im Vordergrund standen. Ein Beleg dafür sind unter anderem die dankbaren Eintragungen der Künstler in das Gästebuch der Galerie. Noch mehr zeugen davon die vielen Bilder und Zeichnungen, die der Familie Wolf.Bütow persönlich gewidmet wurden und die den Kern der KURIOS- Ausstellung bilden. Dazu zählt der in typisch opulenter Manier gezeichnete Clown von Simon Dittrich, oder das fiktive Treffen von Christo und Schinkel in Berlin, realisiert von Leo Leonhard. Ein „weißer Tisch“ in Aquatinta ist eine persönliche Gabe der in Griechenland wirkenden Heidy Stangenberg-Merck, ebenso wie die Radierung seiner Lieblingsinsel“Isola di Brissago“von Klaus Eberlein oder das Portrait „Telefonierend“ von Tony Torrilhon, der berühmt ist für seine fantastischen „Holzköpfe“. Erweitert ist die Ausstellung durch eine kleine Kollektion von Bronzefiguren modelliert von Marianne Lüdicke. Eine besondere Beziehung hat Bettina Dittmer zu der Abstraktion eines Zoos von Hellmuth Mueller-Leutert, das in ihrem Kinderzimmer hing und zu den Bildern von Jörg Schreyögg, einem Freund ihrer Familie, der häufig in ihrem Hause zu Gast war oder den sie selbst in Bayern besuchten.

Die Schätze im Namen der Ausstellung sind nicht von pekuniärer, sondern eher von privater und persönlicher Art. Besucher in der Alten Mädchenschule können an Ihnen teilhaben. Sie werden die verschiedenen großen Künstler auch von ihrer privaten Seite kennen und sie so noch einmal

Back to Top