Wer hätte das damals gedacht?

Wer hätte das damals gedacht?

  

Der Grafiker und Illustrator Lothar Rahenkamp ist 1962 in Vehrte geboren und aufgewachsen.

Nach einer Lehre als Bauzeichner, Fachoberschule für Gestaltung, Studium Grafik-Design in Münster mit dem Schwerpunkt Illustration und Druckgrafik.

Diverse Jobs, unter anderem archäologischer Zeichner für Fundsachen bei den Ausgrabungen in Kalkriese oder Layouter beim Osnabrücker Stadtblatt.

Seit Mitte der 90er Jahre erste Einzelausstellungen, vorwiegend kleinere filigrane Zeichnungen, oft an einem Thema entlang, auch in Kombination mit selbstverfassten Texten.

„350 westfriesische Pfähle“ zum 350jährigen Jubiläum des westfälischen Friedens, „Höhepunkte aus dem letzten Jahrtausend“ mit verfremdeten Fundsachen aus Kalkriese.

Seit 2004 in der Ateliergemeinschaft „Lotter Strasse 63“tätig, Einzel und Gemeinschaftsausstellungen.

In Ostercappeln wird ein Querschnitt der Arbeiten aus den letzten 20 Jahren zu sehen sein, das „Bramscher Bestiarium“ und die „Kalkriese-Kollektion“ aus eben dieser Phase, Druckgrafik aus den 2010er Jahren, neue Arbeiten, teilweise mit regionalem Bezug. Aber auch das „Illustrierte Reisetagebuch“ und zeichnerische und malerische Annäherungen an gewisse Lieblingsthemen.

 

Lothar Rahenkamp im Februar 2018

Back to Top